LogoInes112 100

Publikationen

  • Schlienger, I. (2007): Die Teufelsbrücke und andere Übergänge. In: Bürkler, S. & Kronenberg, B. (Hrsg.): Übergänge. Personen – Systeme – Politik. Luzern Schlienger I. (2006): Regeln, Routinen und Rituale – Grundlagen der Sozialisation im Säuglingsalter. Rhythmik, Nr. 9, Juni 2006, S. 4-7
  • Schlienger I. & Osbahr St. (2004): Ein Gespräch zu Entwicklung, Selbstorganisation und Verantwortung. Hans Egli (Hrsg.): Entwicklungsräume. Zukunftsaspekte für das Leben mit Kindern mit Behinderungen.Luzern
  • Schlienger I. (2001): Besonderer Alltag? Zur Lebenssituation von Familien mit einem entwicklungsauffälligen Kind. Ergebnisse einer Langzeitbefragung. In: Hessisches Sozialministerium & Bundesvereinigung Lebenshilfe: An-Sichten über Frühförderung. Ergebnisse aus Wissenschaft und Praxis. Marburg
  • Schlienger, I., Hasemann, K.(2001): K.R.E.I.S. – Kooperative Reflexion zwischen Eltern und interdisziplinären Systemen. Ergotherapie, Heft 11, S.22-25.
  • Schlienger, I., Hasemann, K. (2001): Qualitätssicherung durch interdisziplinäre Kooperation - K.R.E.I.S.-Gespräche in der Praxis. ParEpi. Info Nr. 87/2; PP Bulletin Physiotherapia-paediatrica, 7. März; Schweiz. Zeitschrift für Heilpädagogik Heft 4; Bulletin Arge LehrerInnen für Geistigbehinderte. Heft 88.
  • Schlienger, I. (2000): Familienorientierung als Herausforderung in der Frühförderung. Heilpädagogik 43/2, S. 8-17.
  • Schlienger, I., Hasemann, K., Jantsch, H. (1999): La méthode CERCLE: Une approche innovatrice de coopération interdisciplinaire en intervention précoce avec la participation des parents. Peterander, F., Speck, O., Pithon, G., Terisse, B. : Les tendances actuelles de l’intervention précoce en Europe. Sprimont: Mardaga.
  • Schlienger, I., Hasemann, K., Jantsch, H. (1997): Interdisziplinäre Kooperation in der Bewährung: Erfahrungen mit dem K.R.E.I.S.-Verfahren. Frühförderung interdisziplinär, 16/3, S.127- 137.
  • Schlienger, I. (1996): Das K.R.E.I.S.-Verfahren unter der Lupe. Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik, 2/11, S. 11-18.
  • Schlienger, I., Hasemann, K. (1996): Das „K.R.E.I.S.-Verfahren", ein innovativer Handlungsansatz für interdisziplinäre Kooperation im Frühbereich – Grundlagen und Erfahrungsbericht. BVF-Informationsblatt Nr. 31.
  • Schlienger, I., Jantsch, H., Hasemann, K. (1996): Interdisziplinäre Kooperation unter Beteiligung der Eltern - Das "K.R.E.I.S.- Verfahren" als innovativer Handlungsansatz im Frühbereich. Peterander, F., Speck, O. (Hrsg.): Frühförderung in Europa. München/Basel.
  • Schlienger, I., Thaler, A. (1995): Nachdenken und Nachspüren: Grundlegende Voraussetzungen für Bildung und Therapie. Hammerschmidt, M. (Hrsg): Bildung statt Therapie. Erwachsenenbildung konkret; Bd. 4. Mainz: Gesellschaft für Erwachsenenbildung und Behinderung.
  • Schlienger, I. .
  • Schlienger, I., Jantsch, H. (1994): K.R.E.I.S.-Verfahren zur Kooperativen Reflexion zwischen Eltern und Interdisziplinären Systemen – ein innovativer Ansatz zur interdisziplinären Zusammenarbeit unter Einbezug der Eltern. In: Frühförderung interdisziplinär. Heft 1, S. 34.
  • Schlienger I. (1998): Soziale Kompetenz. Baumgart, E., Bücheler, H.: Lexikon. Wissenswertes zur Erwachsenenbildung unter besonderer Berücksichtigung von geistiger Behinderung. Berlin: Luchterhand.
  • Schlienger, I. (1994): Frühe Diagnostik als Begleitung und Lebenshilfe. Behinderte 17/4, S. 15-24.
  • Schlienger, I. (1990): Beitrag der Sonderpädagogik – Möglichkeiten und Grenzen ihres Einsatzes. Egli, J., Hüssy, K.: Geistig behinderte Menschen in Psychiatrischen Kliniken – eine Herausforderung. Luzern: Edition SZH, S. 116-123.
  • Schlienger, I. (1990): Elternbeteiligung an der Früherkennung von Behinderungen. Göttingen: Hogrefe.
  • Schlienger, I. (1993): Stereotypien – Skizze zu Erklärungsansätzen. Arbeitskreis Kooperative Pädagogik e.V. (Hrsg.): Kooperative Pädagogik schwerstbehinderter Menschen. Frankfurt a.M.: Peter Lang, S. 151-174.
  • Bühler, T, Schlienger, I. (1991): Erwachsenenbildung - auch für Menschen mit schwerster geistiger Behinderung? Erwachsenenbildung und Behinderung 2/1, S.9-12.
  • Schlienger, I. (1991): Die sinnstiftende Funktion alltäglichen Handelns. Hüssy, K., Egli, J. (1991): Wohnort Psychiatrische Klinik. Geistig behinderte Menschen im Abseits. Luzern: Edition SZH. S.75-82.
  • Wildbolz, M., Schlienger, I. (1989): Ein anderes Leben. Ein Film über die Lebenssituation von Erwachsenen mit geistiger Behinderung. Film 16mm, VHS und DVD.
  • Schlienger I. (1988, 20043): Das VADEMECUM für die Entwicklung des Säuglings und Kleinkindes. Testmappe (Sprachen: albanisch, deutsch, englisch, französisch, italienisch, serbokroatisch, spanisch, türkisch). Zürich, Eigenverlag.
  • Bächtold, A., Jeltsch-Schudel, B., Schlienger, I. (Hrsg.) (1986): Sonderpädagogik. Handlung – Forschung - Wissenschaft. Berlin: Marhold.
  • Schlienger, I (1986): Wider die Routine - Überlegungen zur Situation von schwer mehrfachbehinderten erwachsenen Menschen im Heim. Bächtold, A., Jeltsch-Schudel, B., Schlienger, I. (Hrsg.): Sonderpädagogik. Handlung – Forschung - Wissenschaft. Berlin: Marhold.